29/10/2007

Gestern hab ich es endlich nach vielen, vielen Monaten mal wieder geschafft einen Film auszuleihen. “Tideland” flimmerte also durch mein Wohnzimmer. Ein Film, den ich eigentlich vor x Monaten (in London) sehen wollte. Ging mir aber irgendwie durch die Lappen.

Meine Freunde und ich waren uns einig: womöglich noch abgedrehtere Charaktere als in “Fear and Loathing in Las Vegas”, sehr eindrucksvolle (kanadische) Landschaftsbilder und eine unwahrscheinlich gut spielende Jodelle Ferland, die in ihrer kindlich-naiven Rolle voll aufgeht. “Big Lebowski”-Fans werden auch bedient: der Dude spielt 2/3 des Films einen Toten mit Pilotenbrille.

I used to watch a lot more movies when I was young (let me say “21″). Lack of time? Lost interest? Well, I have just forgotten how strong films can be: constructing visual worlds is one of their biggest benefits. “Tideland” is quite impressive. Especially a wonderful, childish and naive Jodelle Ferland as well as the great settings (although they create an uncomfortable atmosphere) invite to watch that movie. And hey, applause for the smashing poster.

> gallery

2 responses to “SURREALES MEER
SURREAL SEA”

  1. Magda says:

    ich denke mal nicht, dass das deine haar-typo ist. es wird zeit, dass du sie endlich mal hinbekommst, denn ich will sie mal zu gesicht bekommen. und wie war der film? sieht auf jeden fall interessant aus. nur weiter so… grüße m

  2. Jo says:

    Ne ist leider nicht meine Haartypo. Hab auch erst letztens wieder daran gedacht, dass ich sie endlich machen sollte – bin beim Aufräumen (!) darauf gestoßen. Ist ja nur ein Tag Arbeit, kann ja alles ganz rough durchgezogen werden =)

    Film war gut! Wie gesagt, sobald ein Film gewaltige Bilder hat, bin ich sofort ergriffen. Da kann ich nix machen, bin halt ein visueller Mensch =) (genauso wie: Was nützt die Liebe in Gedanken) Wenn dann obendrein noch die story stimmt (die hat sich mir aber bei Tideland noch nicht ganz erschlossen…), dann ist Weihnachten und Geburtstag auf einmal.

feel free to comment