Archive for April, 2008

OTL AICHER
LUFTHANSA

Dienstag, April 29th, 2008

found here

PLAKATE
IMPERIAL WAR MUSEUM

Samstag, April 26th, 2008

“You are not taking photos, are you?” – “No, it’s off.”
Liebe Museumswärterin, euer Vertrauen in Ehren, aber ihr hattet ja noch nichtmal einen Ausstellungskatalog.

PICTURES

EINE KLEINE NACHTMUSIK
PLAY IT LOUD

Samstag, April 26th, 2008

Will hier eigentlich nicht alles durchplanen. Bei dem Aufgebot muss man aber schauen, dass man nicht am Ende doch irgendeinen Künstler verpasst hat. Geld und Zeit werden mir bei den meisten einen Strich durch die Rechnung machen, das ist sicher. Trotzdem hab ich soweit meine Hausaufgaben gemacht:

Bonobo, Ladytron, De La Soul, Feist, Busta Rhymes, Morcheeba, NERD, Goldfrapp, The Police, Glass Candy, Simian Mobile Disco, Booka Shade, Jimmy Edgar.

im Mai/Juni

RAPPERSWIL-JONA
A BEAUTY

Freitag, April 25th, 2008

designed by Coande.

EINBLICK 02
INSIGHT 02

Donnerstag, April 24th, 2008

(mit Makk+Maddin)

25TH ANNIVERSARY FOX
PRESENTS

Mittwoch, April 23rd, 2008

I LOVE HACKNEY
AGAIN

Dienstag, April 22nd, 2008

Hier also ein kleiner erster Zwischenstand: Mir gehts gut! In einer Nacht- und Nebelaktion bin ich aus Würzburg geflohen, um hier an einem Projekt bei mind design mitzuarbeiten. Hat sich äußerst kurzfristig ergeben, ergo meine überstürzte Abreise. Habe in der Eile eigentlich nur 2 Dinge verschusselt: meinen geliebten A-Z guide wie auch 2 Äpfel hab ich vergessen. Bin gespannt wie die beiden aussehen, wenn ich in ein paar Wochen wiederkomme.

Ansonsten bin ich froh raus zu sein – mir fiel in Würzburg die Decke auf den Kopf. Wenn der einzige Sinn des Lebens darin besteht die Anzahl von Weihwasserbecken zu protokollieren, dann ist es Zeit für einen Tapetenwechsel. Was nicht heißt, dass “Enrique Iglesias” eingestampft wurde. Das Projekt wird noch seinen Abschluss finden und wenn ich dafür nach Rom zum Bene fahren muss.

Jetzt gehört mein Herz aber erstmal wieder Hackney. Dieses Mal hat es mich aber nicht wieder nach Lower Clapton, sondern nach London Fields verschlagen. So kann ich in 10min durch den Park und Broadway Market jeden Morgen zum Studio laufen. Ein angenehmer Weg. Vor allem wenn morgens die Sonne mitstrahlt. Heute blieb sie dann auch mal bis nach Feierabend da, so dass ich das erste Mal im Park meine Beine ausstrecken konnte.

Ich wohne mit einer britischen Schriftstellerin zusammen in einem kleinen, gemütlichen Haus, direkt neben der London Fields Train Station. Von den Zügen krieg ich soweit eigentlich nix mit – nur morgens muss ich aufpassen, dass mir keiner vom Zug aus was abguckt, wenn ich im Bad bin. Meine Vermieterin beherrscht sogar einen deutschen Satz: “Ich habe vier Katzen.” Das ist gut möglich, hier in dem Areal lungern jede Menge Katzen rum, die jeden Abend draußen ihre eigene Party veranstalten.

Das Haus ist wie gesagt sehr gemütlich und eigen eingerichtet. Viele, kleine verwinkelte Zimmerchen, was daran liegt, dass hier früher Studios drin waren und erst nachträglich zu Wohnungen umgebaut wurden. Ich war auch wieder in meinem Tesco shoppen, der immer rigoroser wird (what the heck has happened to my beloved chocolate bars?) und andere Produkte aus den Regalen schmeißt. Überall nur Hausmarken. Und ich fall auch noch drauf rein. Mein Tescoshampoo hat die Konsistenz von Wackelpudding.

Trotzdem hab ich mir gleich mal 2 Sachen mitgenommen, die gestalterisch mehr als ansehnlich sind. Vor allem das Müsli ist ne Wucht. Außen hui, innen hui. Delicious stuff. Meinen geliebten Granatapfelsaft, meine Cadbury Schokolade und meinen Cider hab ich auch wieder. Eine Pracht! Ich hab sogar in nem corner shop das passende Brot gefunden: muesli bread, natürlich importiert aus Deutschland. Das englische Waschlappengebäck ist wohl jedem Deutschen hier ein Dorn im Auge.

Die meiste Zeit außerhalb des Studios verbringe ich bis dato mit Jan und Anna. Durfte sogar eine Nacht bei den beiden residieren als ich vor ner Woche ankam. Letztes Wochenende machten wir einen Abstecher ins Imperial War Museum, um dort eine Ausstellung über Kriegsplakate anzuschauen. Sehr beeindruckend. Loved them. Ich muss bei Gelegenheit mal ein paar hier zeigen. Interessant: die Piktogramme und die Typografie auf den Geschützen, Panzern und sonstigen Vehikeln. Ein Kind war gleich so angetan, dass es sich ein Triebwerk aufgesetzt hat. Und Batman hat zugeschaut. Surreal scene.

BILDER

Landed. I am too exhausted to repeat all the stuff above and translate it. So what you’ll get is a short version you usually find on the back of postcards. A typical travel report:

weather: nice. partly sunny, partly rainy. first genuine warm rays arrived today
accommodation: tiny little room in a house shared with a British author. Yet a double bed. Cats all around. (outside the bed). cosy kitchen, living room and bathroom. Everything necessary is given.
food: the bread is still ridiculous. the pomegranate juice is still great as well as the cider.
else: everything’s fine at the studio. more than glad to be here again.

PICTURES

HABITAT
MY FAV MUG

Sonntag, April 20th, 2008

The first week was dominated by the studio work. Nevertheless I am starting to look around, finding familiar things and spots and new stuff as well. Such as this beautiful mug I’ve stumbled across in the kitchen of my landlord. We are meant for each other. I made a note on my to do list: walk over to habitat store and get two exact copies.

Oh, this is an occasion to mention also my favourite drink right now – Chai Latte. I am stressing the studio’s kettle. A few more impressions and clarity why the hell I fled from Wuerzburg will follow tomorrow.

GLASS CANDY
8 MAY AT CARGO, LONDON

Freitag, April 18th, 2008

Call me lucky bastard. Glass Candy – one of the most adorable acts of 07 and still dominating my playlists. I need to book a transatlantic flight to the US to see them live … or just stay in Hackney. They are about to stroke our minds right next door at the cargo club!

NE WEILE WEG
GONE FOR A WHILE

Mittwoch, April 16th, 2008

more to tell soon enough.

STUFE 8 ENDLICH GESCHAFFT
LEVEL 8 FINALLY COMPLETED

Donnerstag, April 10th, 2008

Don’t know the accurate Scoville number. But hey, it’s officially the hottest pizza in town. But I have to admit Big Do is still the king of burning food. He took the inofficial 15…

EDDIE VEDDER
NO CEILING

Dienstag, April 8th, 2008

Nein, keine Filmkritik an dieser Stelle. Nur ein knapp anderthalb minütiger Einschub, wie treffend Filmmusik sein kann. So geschehen bei “Into the Wild”.

No film review, just the advice to see “Into the Wild” and listen to Eddie Vedder. A symbiosis.

UND TÄGLICH GRÜSST DAS MURMELTIER
B-MOVIES AND COWARDS

Sonntag, April 6th, 2008

Ich musste mir nun eingestehen, dass ich viel zu wenig low-budget-Streifen sehe – womit ich wahrscheinlich eine Menge Spaß verpasse, wovon man ausgehen kann, wenn man mal einen Blick auf die Filmplakate jenseits des Mainstreamkinos wirft. Unten meine beiden Favoriten aus der Galerie der “grässlichsten Filmplakate”, die meiner Meinung nach echt lecker sind!

Verstehe nicht, warum all jene Plakate in dieser Hitliste so madig sein sollen, da sind nämlich einige Perlen dabei! Würde ich meine persönliche Liste der “grässlichsten Filmplakate” auf die Beine stellen, würden sicherlich 2/3 der Plätze von Plakaten belegt sein, die wir in den letzten 5 Jahren zu sehen bekamen.

Da gleicht ein Ei dem anderen: die Gesichter der Protagonisten, darüber deren Namen, unten den Filmtitel und ein paar Photoshopeffekte im Hintergrund. Heuer bekommt man wirklich nur noch selten markante, ungewöhnliche Filmplakate zu sehen. Wer mehr Zeit mitbringt sollte sich durch das 2.000 Plakate umfassende Archiv wühlen. Dort auch u.a. die legendären “Star Wars”-Plakate.

Each time I go to the movies I am confronted with frustrating, monotonous movie posters. Consider the fact that the movie scene is said to be a playground for designers enabling them to push forward fresh and unconventional ideas – just like the movies. What a big fat mistake.

I guess the main reason for such lethargically designed posters is the dictatorship of the movie studios, their producers and distributors. A bunch of cowards? Money makes the world go round as we know. Let’s assume a movie called “Italic”, which probably already exists in any form, is about to be released. I bet a poster like this one whould be refused because it’s too “risky”.

Nevertheless here are my personal favourite B-movie posters found in a ranking of the “ugliest movie posters”. I appreciate them.

found here

ENRIQUE IGLESIAS
07

Mittwoch, April 2nd, 2008